Raupe – Kokon – Schmetterling

Wann hat Ihr Boss Sie das letzte Mal gelobt? Vor gefĂŒhlten zehn Jahren? Und wann war er oder sie das letzte Mal ungeduldig und gereizt? Erst gestern, meinen Sie? Ihr Boss bekam einen cholerischen Anfall und machte Sie zur Schnecke?

Von der Schnecke ist es nicht weit zur Raupe – beide Tierchen sind nicht jedermanns Sache, der Kriechgang hat keinen allzu großen Charme. Aber ist Ihnen in dem Moment, wo Sie an einem Strauch eine Raupe entdecken, das phantastische Potential des kleinen Krabbelwesens bewusst? Erkennen Sie in dem grĂŒnen oder braunen „WĂŒrstchen“ schon den kĂŒnftigen Schmetterling? Und wenn ja, ist Ihr Boss ebenfalls dazu in der Lage?

 

 

Nehmen wir einmal an, Ihr Chef oder Ihr Auftraggeber hat vor einiger Zeit einen Schmetterling bei Ihnen geordert. Geht in Ordnung, haben Sie gesagt, und als Experte fĂŒr Schmetterlinge haben Sie noch vor dem Kick-Off Ihres Projekts klargestellt: Der Weg zum gesunden, flugtauglichen Falter geht ĂŒber mehrere Etappen: Raupenstadium, Verpuppungsphase, erst danach beginnt der komplizierte und höchst riskante Vorgang, bei welchem der Schmetterling aus dem Kokon schlĂŒpft.

Dies alles war Ihrem Boss bekannt. Kein Problem, hat er gesagt, es ist schließlich nicht mein erstes Insektenprojekt. Das war vor einigen Wochen. Aber jetzt gibt es richtig Zoff. „Ich kann diese komische Raupe nicht mehr sehen“, blafft er Sie an, „sie sieht nicht nur ekelhaft aus, sie frisst mir Unmengen von Ressourcen weg. Ich habe einen erstklassigen Schmetterling bestellt und nicht einen hĂ€sslichen, gefrĂ€ĂŸigen Wurm.“

Wie reagieren Sie? Klar, Sie wollen nicht Ihren Job verlieren, also sind Sie geneigt, weiterhin die Rolle der Schnecke zu ĂŒbernehmen. Wieso eigentlich? Sie haben doch nichts verkehrt gemacht, das Problem ist die Ungeduld und Borniertheit Ihres Auftraggebers, der an Ihnen seine schlechte Laune auslĂ€sst. Warum blaffen Sie nicht zurĂŒck? Warum sagen Sie dem Boss nicht einfach, wie es ist: Er kann sich Ihnen gegenĂŒber aufplustern, aber er kann vermutlich nicht die Weltordnung Ă€ndern. Ein Schmetterling ist keine BĂŒroklammer, er ist Teil eines Prozesses, der seine Zeit braucht. Sagen Sie also Ihrem Choleriker in aller Ruhe, dass es Ihnen schwerfĂ€llt, mit Leuten zusammenzuarbeiten, die nicht imstande sind, zwischen einem Apollofalter und einer Eintagsfliege zu unterscheiden.

Und wÀhrend Sie das sagen, denken Sie daran: Es wird stets dumme Menschen geben, Menschen mit geringer Phantasie und beschrÀnkter Imaginationskraft. Es gilt, diese Menschen möglichst zu meiden und, falls nötig, zu ertragen. Die Hauptsache ist, dass Sie selbst es begriffen haben: Wer die Raupe nicht ehrt, ist des Falters nicht wert.

Ach ja, Sie wollen vielleicht wissen, wie ich auf die Schmetterlingsgeschichte gekommen bin. Ganz einfach, beim Jogging vor ein paar Tagen, als mir unter einem strahlend blauen Himmel der erste Schwalbenschwanz des Jahres entgegen flatterte. Falls Sie demnĂ€chst mal wieder Trouble mit Ihrem Boss oder mit dem Finanzamt haben: Gegen depressive Stimmung helfen am besten die alten, natĂŒrlichen Hausmittel. Ein Schmetterling beispielsweise.

 

 

Falter schweben – eben


Ein braun und weißer, nicht sehr großer
wunderschöner zarter Falter
schwebt zu mir, denkt wohl: Mein Alter,
bist vielleicht nicht ganz gesund
in der Seele, doch Du sollst
keineswegs
leben wie ein Hund.
Weißt Du, was? Ich bleibe hier
fĂŒr ein Weilchen nur bei Dir.

Dieses Weilchen auf dem weißen
T-Shirt scheint mir ganz unendlich
langsam, leicht und Ă€ußerst kostbar
in der Zeit zu schweben –
nichts, was schmettert, nichts, was dröhnt.
Dieser Schmetterling versöhnt
mich schon wieder ganz allmÀhlich
mit mir selbst.

Ich fĂŒhle mich ganz ausgezeichnet
durch den kleinen weiß und braunen,
der noch nĂ€her rĂŒckt zum Kinn,
fast zutraulich, lÀsst mich staunen.
Ein noch eben trĂŒber Sinn
ist von zarten ZauberflĂŒgeln
wie verwandelt.

Mensch, sag‘ ich zu mir, mein Alter,
auch als treuer schwarzer Hund
könnte ich recht gut so leben
mit braun-weißem Falterschweben.

Meine Seele? Jetzt gesund.

 

Foto aus Wikimedia

This page as PDF Drucken (PDF) | Weiterempfehlen
Kommentar schreiben
•  Für regelmäßige Leser
•  Für Gäste
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.