Liber Papa ich wösche dir fil Schpas bei der apeit

… das ist der Aufmacher der gestrigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS). Der liebevolle Spruch ist zu lesen auf einer schwarzen Tafel, geschrieben in Kinder-Druckschrift mit wei√üer Kreide.

Im zugeh√∂rigen Artikel beschreibt Florentine Fritzen detailliert den Status an deutschen Grundschulen bez√ľglich der Lehrmethode „Schreiben nach Geh√∂r“. Bei dieser Methode stellt man den Sch√ľlern frei, wie sie schreiben. Fehler werden nicht korrigiert, um die Kinder nicht zu kr√§nken – bis zum vierten (!) Schuljahr.

Als Folge davon machen deutsche Zehnj√§hrige heute in einem deutschen Satz mit 26 W√∂rtern durchschnittlich vier Rechtschreibfehler.¬†√úber all das habe ich 2016 in meinem Buch „Zu viel Schule, zu dumm f√ľrs Leben“ berichtet¬†(vgl. ZvS-Inhaltsangabe). Mein Fazit (S. 161):

Unsere Schulen vernachlässigen ihr Kerngeschäft.

Die im FAS-Artikel aufgef√ľhrten Fakten lassen sich zusammenfassen zu einer guten und zwei schlechten Nachrichten:

(1) Gut ist:¬†Im Jahr 2017 h√∂ren wir aus dem Munde eines deutschen Schulsenators S√§tze wie „Rechtschreibung muss man echt √ľben“¬†(Ties Rabe, Hamburg) .

(2) Schlecht¬†ist: Nicht alle 16 Schulminister vertreten diese Meinung. Es gibt kaum zwei Bundesl√§nder, in denen nach denselben Richtlinien Rechtschreibung unterrichtet wird. Mal ist die umstrittene Methode verboten, mal gibt es „didaktische Freiheit“, in anderen F√§llen einen Methodenmix.¬†Nat√ľrlich schaut dabei der eine dem anderen √ľber die Schulter, und man schreibt gelegentlich voneinander ab. Aber jedes Landes-Schulministerium achtet peinlich darauf, dass seine L√∂sung eine spezielle, unverwechselbare Genialit√§t ausstrahlt. Andernfalls k√§men wom√∂glich Fragen auf: Wozu brauchen wir tausende Beamte in 16 Ministerien? Warum nicht ein einziges, wirklich gutes Schulsystem? So¬†kocht jeder sein eigenes S√ľppchen,¬†seit 60 Jahren.

(3) Schlecht ist ebenso: Die besagte Lehrmethode ist keineswegs neu; sie stammt aus den siebziger Jahren (!). Und bis im letzten Bundesland der ganze Spuk wieder vorbei ist, werden vermutlich weitere 30 bis 40 Jahre vergehen. So viel zum Thema Geschwindigkeit der griechischen Landschildkröte KMK (ZvS, S.186).

Aber seien wir nicht zu streng und pessimistisch. Das Glas ist nicht halbleer, es ist zu 30 Prozent voll 😎.

 

Im √úbrigen bin ich der Meinung, dass alle 16 deutschen Landesministerien f√ľr Schule abgeschafft werden m√ľssen.
(frei nach Cato: Ceterum censeo …)

This page as PDF Drucken (PDF) | Weiterempfehlen


1 Kommentar

  1. Markus —   23. August 2017, 13:13 Uhr

    Lieber Bernhard,

    ich bin begeisterter Ehemann einer Grundschullehrerin in NRW. Sie unterrichtet nicht viel Deutsch, aber es ist sch√∂n und spannend zu h√∂ren wie selbstwirksam sich die Kinder f√ľhlen, wenn Kinder schon fr√ľh eigene Gedanken zu Papier bringen. Klar sollte man die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler nicht 4 Jahre nur nach Geh√∂r schreiben lassen, aber das wird meines Wissen auch nicht gemacht.

    Und ich glaube gerade daf√ľr helfen uns unsere vielen Schulministerien, einige probieren etwas aus und andere √ľbernehmen in ihren Augen Gutes.

    Bleiben wir doch konservativ und langsam in eine gute Richtung entwickeln.

    Dein Markus

Schreiben Sie einen Kommentar.

Bitte einloggen