Eine Schildkröte namens Gaia

Weltuntergang, Doomsday Clock, Ende der Menschheit Рder ultimative Drei-Minuten-Crashkurs

 

Vor kurzem feierte die Riesenschildkröte Gaia ihren 135. Geburtstag. Es gab Erdbeeren mit Schlagsahne РGaias Lieblingsdessert. Das Geburtstagskind war bester Laune und freute sich auf seine nächsten vierzig Lebensjahre.

Aber heute Morgen hatte der Cheftierarzt des Zoos eine schlechte Nachricht: Krebs im fortgeschrittenen Stadium. „Eine aggressive, bislang unbekannte Tumorart“, meinte der Doktor. „Nach unseren Berechnungen sind die ersten Tumorzellen erst vor etwa drei Tagen in Ihrem K√∂rper aufgekreuzt, Gaia. Nach zwei Tagen, also gestern, waren es nicht mehr als ein paar Tausend. Aber gerade vor acht Minuten waren es bereits circa 500 Millionen,¬†die Entwicklung geht rasant in Richtung 10 Milliarden.

Der Veterin√§r sah die sanfte Trauer in Gaias Blick. „Ich kann Sie ein wenig beruhigen“, meinte er. „Von hundert Tumorzellen sind nur eine oder zwei b√∂sartig. Naja, in der Summe sind das 50 bis 100 Millionen winzige Saus√§cke in Ihrem K√∂rper. Was aber viel entscheidender ist: Wir haben festgestellt, diese tumor√∂sen Zellen – wir haben sie Homo sapiens getauft – scheinen ebenso intelligent wie verr√ľckt zu sein.“

„Die Zeit zum Beispiel flie√üt f√ľr sie viel langsamer als f√ľr unsereins. Was f√ľr uns eine Sekunde ist, ist f√ľr die Tumorzellen ein ganzes Jahr; sie multiplizieren sozusagen die Zeit mit dem Faktor 60‚ÄĘ60‚ÄĘ24‚ÄĘ365. Aus Sicht der Homo-sapiens-Zellen sind Sie eine 4,5 Milliarden Jahre alte Schildkr√∂te.“

„Ma√ügebend¬†f√ľr die Zellen ist vermutlich nur die Zeit ihrer eigenen Existenz; das sind circa 300.000 Homo-sapiens-Jahre, f√ľr Sie und mich nichts als eine Episode von drei Tagen.¬†Und jetzt kommt’s:¬†Diese Zellen sind in der Lage, sich selbst zu vernichten, und zwar vollst√§ndig.“

Der letzte Satz zauberte ein kleines Leuchten in Gaias Augen. Doch pl√∂tzlich begann sie, wild zu zucken und vor Schmerzen zu st√∂hnen. Ihr Panzer gl√ľhte. Einige Sekunden sp√§ter war der Anfall vorbei.¬†„Alles in Ordnung?“, fragte der Doktor. „Ich denke, ja“, entgegnete die gro√üe, immer noch sch√∂ne mittelalte Dame aus der Provinz Gal√°pagos. „Wissen Sie, Doc, was sind schon drei schlechte Tage in einem gro√üartigen Leben von mehr als hundert Jahren? Allerdings habe ich einen Wunsch: Ab sofort bitte jeden Tag Erdbeeren mit Schlagsahne“.

This page as PDF Drucken (PDF) | Weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.