Idee und Wunsch, Ziel, Plan, Projekt

Ein Crashkurs

 

Kurz nachdem mein¬†Hofreiter-Artikel¬†erschienen war, kam ich mit einem guten Freund ins Gespr√§ch. Er meinte, ich sei zu streng gegen√ľber Leuten, die das Wort¬†Projekt¬†etwas lockerer handhabten und sich nicht exakt an „meine‚ÄĚ Begriffsdefinition hielten. „Hey, Junge‚ÄĚ, versuchte ich klarzustellen, „es ist nicht ‚meine‚Äô, es ist ‚die‚Äô Definition‚ÄĚ.

Der besagte Freund ist √ľbrigens Mathematiklehrer. Und er nimmt es sehr genau, wenn es um Begriffe wie etwa¬†Maximum¬†oder Schnittmenge geht.

Mir ist klar, dass jeden Tag Millionen Menschen „Projekt‚ÄĚ sagen und „Idee‚ÄĚ oder „Wunsch‚ÄĚ meinen. Aber ich muss das nicht akzeptieren. Ich w√ľnsche mir mehr Pr√§zision, mehr¬†Achtsamkeit. Und ich halte es mit Konfuzius:

 

 

Wenn die Begriffe nicht richtig sind, so stimmen auch die Worte nicht, und stimmen die Worte nicht, so kommen auch die Werke nicht zustande.

 

 

Als Hilfe zur Selbsthilfe biete ich den folgenden Crashkurs an – kompakt, praxisnah (gleich das erste Beispiel ist frisch vom Fass) und vor allem: kostenlos 😎. Am Ende dieses Mini-Lehrgangs wird Ihnen klar sein:

 

Den f√ľnften Schritt vor dem dritten zu tun,
ist immer falsch und manchmal lebensgefährlich.

 

(1) Idee

Angenommen, Herr X hat die Idee, in eine Kneipe zu gehen. Dann ist das noch kein Projekt. Vor allem dann nicht, wenn Herr X zweimal pro Woche in seine Stammkneipe geht. Denn ein Projekt ist ein einmaliges Vorhaben.

Merke: Ideen sind wichtig. Manche sind brillant, andere nur Schnapsideen.

 

(2) Wunsch

Im obigen Beispiel ist m√∂glicherweise der Wunsch der Vater des Gedankens, sprich: Herr X m√∂chte einfach den √Ąrger √ľber seinen Chef runtersp√ľlen. Also, ein Wunsch.¬†Kein Ziel, kein Plan, kein Projekt.

 

(3) Ziel

Nehmen wir einmal an, es geht nicht um Alltags√§rger und kleine Bed√ľrfnisse, sondern um ein gro√ües Thema, z. B. den Frieden in Europa. Hierzu gab und gibt es immer noch viele Ideen und W√ľnsche. Aber

„Frieden in Europa‚ÄĚ ist kein Ziel, geschweige denn ein Projekt.

In diesem Blog habe ich mehr als ein halbes Dutzend Europa-Artikel ver√∂ffentlicht; in einem davon (18.9.2011) habe ich geschrieben:¬†Europa ist ein Kontinent, kein Projekt.¬†In demselben Artikel habe ich die Gr√ľndung einer „Bundesrepublik Mitteleuropa‚ÄĚ ins Spiel gebracht. Ich finde, dieses Ziel ist heute fast noch wichtiger und lohnenswerter als vor sechs Jahren, w√ľrde allerdings die Bezeichnung „Konf√∂deration‚ÄĚ vorziehen, in Anlehnung an die Confoederatio Helvetica (CH).

Und was ist nun ein Ziel? Die Antwort gibt uns die

SMART-Regel,
wonach beim Definieren eines Ziels f√ľnf Kriterien erf√ľllt sein m√ľssen:

  • Spezifisch / schriftlich fixiert
  • Messbar
  • Attraktiv
  • Realistisch
  • Terminiert.

Diese einfache, aber harte Regel sollte jeder junge Mensch bis zum Abschluss der 10. Klasse gelernt und einge√ľbt haben. Denn sie wird ihm sein Leben lang helfen – im Beruf und im Studium, beim Hausbau und bei der Urlaubsplanung.

Mit einem SMARTen Ziel sind wir schon sehr weit. Aber wir wollen Ziele ja nicht nur formulieren,¬†sondern auch erreichen. Dazu m√ľssen wir Projekte machen. Und damit wir ein Projekt starten, es fortlaufend steuern und erfolgreich abschlie√üen k√∂nnen, brauchen wie einen

 

(4) Plan

Der „Plan der Pl√§ne‚ÄĚ in jedem Projekt ist der Projektstrukturplan – ein Baumdiagramm, welches die Verteilung der Aufgaben und Rollen veranschaulicht. Darauf aufbauend m√ľssen¬†Kosten, Ressourcen, Qualit√§t und Termine geplant werden. Die herausragenden Termine nennt man Meilensteine. Mehr Informationen an dieser Stelle w√ľrden den Crashkurs-Rahmen sprengen.

Ein Tipp: Nehmen Sie Ihr Projekt ernst.¬†Der Teufel steckt im Detail. Planen Sie fr√ľhzeitig. Planen Sie sorgf√§ltig und realistisch – nicht allein an Ihrem Schreibtisch, sondern gemeinsam mit Ihren Mitstreitern. Wenn die Kiste einmal rollt, ist es f√ľr all diese Dinge zu sp√§t. Und Albtr√§ume dauern bekanntlich immer eine Idee zu lang,¬†siehe¬†BER.

 

(5) Projekt

Von einem Projekt¬†sollte man nur reden, wenn es hierf√ľr klar definierte Ziele und brauchbare Pl√§ne gibt (s. o.). Weitere Kernkriterien sind

  • Einmaligkeit (vgl. Abschnitt 1)
  • Begrenzung des Budgets / der Ressourcen
  • klar definiertes Projektende¬† (–> Deadline).

 

Schlussbemerkung

Wenn Sie sich noch einmal den¬†Hofreiter-Text¬†anschauen, stellen Sie fest: Dem Gr√ľnen-Politiker wurde offenbar nie erkl√§rt, was ein Projekt ist. Und das hat er mit Millionen anderen Akademikern gemeinsam 😎.

„Jamaika‚ÄĚ ist ein Projekt. Keine Herzensangelegenheit. Ein Projekt. Zur Zeit l√§uft die Projektvorstufe, an deren Ende der Basisplan fertig sein muss (vgl. „Projektherz‚ÄĚ, Kap. 16, „Projektfahrplan‚ÄĚ). Anschlie√üend erfolgt die Projektpr√ľfung (im Fall Jamaika m√ľssen alle vier Parteien den Basisplan genehmigen);¬†erst danach kann das Projekt offiziell gestartet werden.

Und wie in jedem Projekt gibt es stets das Risiko des Scheiterns.

Ja, mach nur einen Plan!
Sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch ’nen zweiten Plan
Gehn tun sie beide nicht.

Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

 

Bildquelle:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Confucio_(Master_Kong_Qiu).jpg?uselang=de
This page as PDF Drucken (PDF) | Weiterempfehlen

Schreiben Sie einen Kommentar.

Bitte einloggen