DEUTSCHLAND 4.0

Zur Zeit wird fieberhaft an „DEUTSCHLAND 4.0“ gearbeitet. Wie lap-land aus zuverlässigen Filmkreisen erfuhr, ist dies der Plot des Polit-Thrillers:

 

Ausgangslage

Die Bundestagswahl am 24.09.2017 hatte zu folgenden Ergebnissen gefĂĽhrt (vgl. „Projekt ORANGE”):

 

Sonntag, 4. März 2018

Am Abend wird das Ergebnis des SPD-Mitgliedervotums bekannt gegeben: Die Mehrheit der SPD-Mitglieder hat gegen den Koalitionsvertrag zwischen CDU, SPD und CSU vom 7.2.2018 gestimmt, d. h. die neue „GroKo“ ist vom Tisch.

 

Montag, 5. März 2018

Der SPD-Vorstand gibt bekannt: Noch im März soll bei einem Sonderparteitag der gesamte Vorstand neu gewählt werden. Der noch amtierende Vorstand schlägt für die nächsten Jahre folgende Rollenverteilung vor:

– Neue Vorsitzende und Kanzlerkandidatin der SPD: Manuela Schwesig
– Neuer stellvertretender Vorsitzender: Stephan Weil
– Alte und neue Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: Andrea Nahles
– Neuer Generalsekretär: Kevin KĂĽhnert

 

Mittwoch, 7. März 2018

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz geben SPD und BĂśNDNIS 90/DIE GRĂśNEN bekannt:

– Die beiden Parteien werden bis zur nächsten Bundestagswahl eine Fraktionsgemeinschaft im Deutschen Bundestag bilden. Falls diese strategische Partnerschaft sich bewährt, wird man sie auch nach der nächsten Wahl beibehalten.
– Das Ziel ist, schon bald die stärkste Fraktion im Bundestag sowie die nächste Bundeskanzlerin zu stellen.
– Die neuen FĂĽhrungskräfte von SPD und GRĂśNEN (Schwesig, Weil, Nahles, Habeck, Baerbock) laden alle anderen Parteien des Bundestags – auĂźer CSU und AfD – zu Gesprächen in den nächsten Tagen ein.

 

  

– Das Ziel: Bildung einer Minderheits- oder wenn möglich einer Mehrheitsregierung.
– Eine mögliche Mehrheitsregierung wäre (s.o.: Säulendiagramm):
SPD/GrĂĽne und CDU („Kenia minus CSU“); Voraussetzung hierfĂĽr: Ende der Fraktionsgemeinschaft CDU/CSU.
– Alternative: eine Minderheitsregierung von SPD/GrĂĽnen und FDP („Ampel“) mit insgesamt 300 von 709 Sitzen im jetzigen Bundestag, also 42,3% der Stimmen bei der Kanzlerwahl; Moderatorin bei den Verhandlungen: Malu Dreyer, seit Mai 2016 Chefin der Ampel-Landesregierung in Mainz.*)

 

Gründonnerstag, 29. März 2018

Manuela Schwesig wird zur neuen Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland gewählt.

 

Fotos:
– Schwesig: Olaf Kosinsky, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017-06-25_Manuela_Schwesig_SPD_Bundesparteitag_by_Olaf_Kosinsky-16.jpg?uselang=de
– Weil: Ralf Roletschek, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2013-01-20-niedersachsenwahl-346.jpg?uselang=de
– Nahles: Sandro Halank, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2017-05-09_Andrea_Nahles_(re-publica_17)_by_Sandro_Halank–9.jpg?uselang=de
– Hobeck: Wikimedia; Robert Habeck, 14. Januar 2012, eigenes Werk
– Baerbock: Stefan Kaminski, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Annalena_Baerbock.jpg?uselang=de

*) aktualisiert am 11.02.2018

This page as PDF Drucken (PDF) | Weiterempfehlen


3 Kommentare

  1. Alois —   4. März 2018, 20:34 Uhr

    Nun ja, es ist anders gekommen. FĂĽr mich wird Politik mit jeder Woche, in der die Parteien ihre Spielchen spielen, ohne sich um das Land zu scheren, immer mehr zum Schmierentheater.
    Ihre o.g. Koalition wäre sicher ein schönes Konjunkturprogramm fĂĽr die AfD. Die Regierung wĂĽrde sich hauptsächlich um Minderheitenthemen kĂĽmmern wie Ehe fĂĽr Alle, Familiennachzug fĂĽr FlĂĽchtlinge, Genderthemen und Demokratieerziehung sowie Deindustrialisierung Deutschlands (mittels Energiewende, Dieselskandal,…) kĂĽmmern und die hart arbeitenden und sich selbst ĂĽber Wasser haltenden Menschen als SteuermelkkĂĽhe ausbeuten.

    Ich denke , dass SPD und Grüne im Ranking der Parteien ihre Plätze tauschen werden. Die SPD für die Abgehängten und einige Sozialromantiker und die Grünen für die Bediensteten eines aufgeblähten öffentlichen Dienstes mit Hochschulabschluss. Diejenigen, die ihr Geld am Markt verdienen müssen, wählen CDU und AfD, je nach Frustrationsgrad.

    Die Wähler werden sich, so meine Prognose, eher weiter nach rechts orientieren.

  2. Bernhard M. Scheurer —   5. März 2018, 22:01 Uhr

    Lieber Alois,
    ob Sie’s glauben oder nicht, aber mit den meisten Ihrer Anmerkungen rennen Sie bei mir offene TĂĽren ein. Beispiel Genderthemen: Hierzu habe ich gerade einen neuen Artikel gepostet: „Frau Dr. Barley …“
    Auch mit Ihrer Prognose „weiter nach rechts“ liegen sie wahrscheinlich richtig, siehe aktuelle Wahlergebnisse in Italien.
    Jedenfalls sind pointierte Kommentare wie Ihr letzter fĂĽr mich ein erstklassiges Feedback. Ich lade Sie ein zu einem pointierten Gastbeitrag zu einem Thema Ihrer Wahl! Was halten Sie davon?

  3. Alois —   10. März 2018, 16:44 Uhr

    Hallo Herr Scheurer,
    zuviel der Ehre. Ich bin jemand, der schon aus Freude am Diskurs, nicht Mal so sehr aus eigner Ăśberzeugung, den gegenteiligen Standpunkt einnimmt. Wenn Sie hier stramm CSU-Thesen vertreten wĂĽrden, wĂĽrde ich wahrscheinlich auch dagegenhalten.
    Bei einem eignen Artikel müsste ich ein echtes Anliegen mit Sendungsbewusstsein haben. Ich weiß gar nicht, was mir da so wichtig wäre, um mich eine Stunde hinzusetzen und der Welt mitzuteilen, was die schon immer Mal wissen sollte. Es genügt mir, ab und zu gegen den Stachel zu löcken.
    Deshalb schreibe ich gerne gegen den links-grĂĽnen Mainstream, der political correctness usw. an, wie ich es auch hier ab und zu mache. Ich provoziere da etwas. Mir genĂĽgt es, relativ spontan zu etwas Stellung zu nehmen, was ich gerade gelesen habe.

    Mit besten GrĂĽĂźen
    Alois

Kommentar schreiben
•  Für regelmäßige Leser
•  Für Gäste
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.