Kalenderspr├╝che


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

2017

Archiv: 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017

 
Januar
 
Die Frage heute ist, wie man die Menschheit überreden kann, in ihr eigenes Überleben einzuwilligen.
Bertrand Russell
 

 
Februar
 
Der große Weg an sich
ist ruhig und weit - weder leicht
noch schwer. Kleinliches Denken
führt zu Zweifel und Zaudern;
je mehr man eilt, desto mehr
bleibt man zurück.
Sengcan
 

 
März
 
Hohle Töpfe haben den
lautesten Klang.
William Shakespeare
 

 
April
 
Ever tried. Ever failed.
No matter.
Try Again. Fail again.
Fail better.
Samuel Beckett
 

 
Mai
 
Ruhmsucht beweist ebenso
sehr unsere Anmaßung als die
Unsicherheit über unseren Wert.
Vauvenargues
 

 
Juni
 
Erziehung ist die organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend.
Mark Twain
 

 
Juli
 
Ich hasse die Wirklichkeit,
bin mir aber im Klaren darüber,
dass sie noch immer der einzige
Ort ist, wo man ein anständiges
Steak bekommt.
Woody Allen
 

 
August
 
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden.
Marlon Brando
 

 
September
 
Ach, der Tugend schöne Werke, gerne möcht' ich sie erwischen. Doch ich merke, doch ich merke, immer kommt mir was dazwischen.
Wilhelm Busch
 

 
38. Woche
 
Geld kostet oft zu viel.
Ralph Waldo Emerson
 

 
39. Woche
 
Man wird nie betrogen, man betr├╝gt sich selbst.
Johann Wolfgang von Goethe
 

 
40. Woche
 
Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie
zu gestalten.
Willy Brandt
 

 
41. Woche
 
Verschiebe nicht auf morgen, was genauso gut auf ├╝bermorgen verschoben werden kann.
Mark Twain
 

 
42. Woche
 
Das menschliche Leben beginnt jenseits der Verzweiflung.
Jean-Paul Sartre
 

 
43. Woche
 
Gewisse Menschen werden nie
etwas lernen, weil sie alles
zu schnell begreifen.
Weisheit ist kein Bahnhof, an
dem man ankommt, sondern eine
Art zu reisen.
Reist man zu schnell, ├╝bersieht
man die Landschaft.
Anthony de Mello
 

 
44. Woche
 
Tritt fest auf, mach's Maul auf, h├Âr' bald auf!
Martin Luther
 

 
45. Woche
 
Nicht immer sind die Stillen auch die Weisen. Es gibt verschlossene Truhen, die leer sind.
Jean Giono
 

 
46. Woche
 
Sei du selbst die Ver├Ąnderung, die du dir w├╝nschst f├╝r diese Welt.
Mahatma Gandhi
 

 
47. Woche
 
Greise geben gern gute Lehren, um sich zu tr├Âsten, dass sie nicht mehr imstande sind, schlechte Beispiele
zu geben.
La Rochefoucauld
 

 
48. Woche
 
Nicht reich muss man sein, sondern unabh├Ąngig.
Andr├ę Kostolany
 

 
49. Woche
 
Bescheidenheit bei mittelm├Ą├čigen F├Ąhigkeiten ist blo├če Ehrlichkeit; bei gro├čen Talenten ist sie Heuchelei.
Arthur Schopenhauer
 

 
50. Woche
 
W├Ąhrend die Menschen lehren,
lernen sie.
Seneca