Episch.

Fußball-WM 2018: La Mannschaft gewinnt gegen Schweden.
In Unterzahl. In letzter Minute.

 

In meinem vorletzten Artikel habe ich das deutsche Team hart kritisiert. Oder genauer, die Einstellung der deutschen Fußball-Millionäre im Spiel gegen Mexiko. Und ich denke, zu Recht.

Gestern im Spiel gegen Schweden war alles anders. Das war kein NIVEA-Ball, es war Fu√üball.¬†Thomas Hitzlsperger hat recht: Manchmal reicht die intrinsische Motivation nicht aus, um zum Erfolg zu kommen. Du musst einfach w√ľtend genug sein, w√ľtend auf Deine Kritiker, um zur H√∂chstleistung aufzulaufen.

Toni Kroos, der Held des gestrigen deutschen Fu√üballabends, meinte nach dem Spiel: Manche „daheim“ h√§tten sich ja schon gew√ľnscht, dass die deutsche Mannschaft beim Spiel gegen Schweden aus dem Turnier fliegen w√ľrde. Denen habe man es zeigen wollen.

Nein, Toni, gew√ľnscht haben wir daheim uns einfach, dass Ihr Jungs aus der Niederlage gegen Mexiko lernt. Dass Ihr wach werdet, Euch besinnt auf Eure St√§rken. Kritik kann dem Kritisierten helfen, wenn er bereit ist, zu lernen, zu arbeiten und zu k√§mpfen.

An Tagen wie diesen … tun mir die Menschen leid, die sich nichts aus Fu√üball machen. Was ist n√§her dran am Leben als Fu√üball? Was lehrt uns mehr √ľber uns, √ľber unsere √Ąngste, unsere Tr√§ume und √ľber unseren inneren Schweinehund?

Kommentar schreiben
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.