Hunde, wollt ihr ewig leben …

… so lautet der Titel eines deutschen Kriegsfilms aus den F√ľnfzigerjahren. Er geht zur√ľck auf einen Ausruf von Friedrich dem Gro√üen. Der¬†Preu√üenk√∂nig soll bei einer Schlacht fliehenden Soldaten seiner eigenen Truppe zugerufen haben:¬†‚ÄúIhr verfluchten Racker, wollt ihr denn ewig leben?‚ÄĚ Am Ende verloren die Preu√üen.

 

Nicht ganz so hart klingt der Titel einer Neuerscheinung im Verlag Antje Kunstmann. Aber der Text hat’s in sich.

 

Barbara Ehrenreich
Wollen wir ewig leben?
Die Wellness-Epidemie, die Gewissheit des Todes und unsere Illusion von Kontrolle
1. Auflage 2018

 

Die Autorin hat Physik studiert und in Biologie promoviert. Sie war zun√§chst wissenschaftlich t√§tig und verlegte sich dann auf investigativen Journalismus ¬†und das Schreiben von Bestsellern.¬†In ihrem neuen Buch deckt sie die skrupellosen Methoden des „medizinisch-industriellen Komplexes“ auf. Sie berichtet von Werbekampagnen f√ľr √ľberfl√ľssige Operationen und Behandlungsmethoden, die halbwegs gesunde Menschen erst richtig krank machen. Diese Berichte sind verbl√ľffend und ausf√ľhrlich, f√ľr mich bisweilen zu ausf√ľhrlich.

Noch verbl√ľffender f√ľr manch einen sind vermutlich die philosophischen Anmerkungen der Autorin:

  • Sie weigert sich, dem allgemeinen Wahn von der ewigen Jugend zu folgen. Mit circa siebzig Jahren hat sie beschlossen, dass sie jetzt alt genug zum Sterben ist. Die ihr noch verbleibenden Jahre will sie intensiv und mit Freude erleben, statt st√§ndig von einer Arztpraxis zur anderen zu pilgern. Und sie setzt noch einen drauf:
  • Statt uns zu beklagen, dass jeder von uns irgendwann sterben muss, sollten wir die Dinge genau andersherum betrachten. Das Leben eines Menschen ist nur ein Wimpernschlag in der Geschichte des Universums. Vor seiner Geburt gab es die Welt schon seit Milliarden von Jahren. Und √§hnlich wird es nach seinem Tod sein. Das hei√üt, unsere vor√ľbergehende Existenz ist nicht so bedeutend wie wir glauben.

Diese Gedanken erinnern mich an das Bild von der Wolke, mit dem¬†Thich Nhat Hanh¬†in seinem Buch „achtsam sprechen …“ versucht, uns mit unserer Verg√§nglichkeit zu vers√∂hnen: Eine Wolke wird nicht geboren und sie stirbt nicht. Sie entsteht und vergeht – als Teil eines umfassenden Prozesses. Genau so ist es mit jedem von uns.

Cover: Verlag Antje Kunstmann, https://www.kunstmann.de/buch/barbara_ehrenreich-wollen_wir_ewig_leben-9783956142345/t-0/
Kommentar schreiben
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.