Unsere Hochschulabsolventen werden immer infantiler ‚Äď das Ergebnis einer Ifo-Befragung

Fazit: Abiturwahn und Nonstop-Schule sind Irrwege,
die L√∂sung lautet „K√∂nigsweg“¬†‚ÄstBerufseinstieg¬†vor dem Studium.

 

Infantilismus zeigt sich laut Wikipedia insbesondere

im Fehlen einer altersentsprechenden Selbstreflexion und (…)
in einer sozialen und/oder emotionalen Unreife.

Nehmen Sie nun noch folgende Komponenten hinzu:

  • Schwierigkeiten beim L√∂sen von Problemen
  • mangelhaftes Abstraktionsverm√∂gen
  • Defizite bei der Selbst√§ndigkeit
  • unzureichende¬†Allgemeinbildung.

Dann haben Sie eine ziemlich genaue Beschreibung der Pers√∂nlichkeit¬†und der Kompetenz eines durchschnittlichen jungen Deutschen, der nach dem¬†Bachelor- oder Master-Abschluss anf√§ngt, in einem Betrieb zu arbeiten. Einzelheiten zu den Ergebnissen einer entsprechenden Befragung des M√ľnchener Ifo-Instituts finden Sie in einem¬†Artikel, der heute im SPIEGEL erschienen ist: Personalchefs sind unzufrieden mit Uni-Absolventen.

Wohlgemerkt, die Unzufriedenheit der Personalchefs bezieht sich auf die Berufseinsteiger, die in den vergangenen zehn Jahren „direkt von der Uni“ in die Betriebe gekommen sind. Es geht also nicht um Absolventen der „alten“ Studieng√§nge mit Abschluss „Diplom-Ingenieur“, „Diplom-Physiker“ etc.. Die traurige Pointe ist, dass die ganze Bologna-Reform mit ihren „neuen“ Bachelor- und Master-Abschl√ľssen unter anderem¬†deshalb durchgezogen wurde, weil man hierdurch¬†eine bessere „berufliche Eignung der jungen Akademiker“ erzielen wollte. Vereinfacht gesagt: Bologna ist gescheitert.

Und noch etwas:¬†Wer¬†„direkt von der Uni“ in einen Betrieb geht, der ist nicht den K√∂nigsweg gegangen. Er ist¬†achtzehn, zwanzig und mehr Jahre lang nonstop beschult worden ‚Ästvon der Grundschule bis zum Master-Abschluss. Und¬†das ist offensichtlich der ideale N√§hrboden f√ľr Infantilismus.

Was ich mir w√ľnsche, ist¬†eine Befragung von Personalchefs zu ihrer Einsch√§tzung der¬†K√∂nigsweg-Hochschulabsolventen, also der¬†jungen Leute, die¬†vor dem Studium eine betriebliche Berufsausbildung abgeschlossen und sich somit schon als Teenager¬†handfeste Erfahrungen aus der Berufspraxis erarbeitet haben.

Und was heißt Erfahrung? Aldous Huxley sagt es uns:

Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt.
Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.

Kommentar schreiben
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.