Leben und Tod

Vor dem Ostersonntag kommt der Karfreitag. Wer ins Paradies kommen will, muss erst einmal sterben. Und das ist ist keineswegs so einfach, wie manche sich das einreden wollen.

Der Film „Und t√§glich gr√ľ√üt das Murmeltier“ besch√§ftigt sich auf¬†humorvolle und tiefgr√ľndige Weise mit den Themen Tod, Wiedergeburt und Sinn des Lebens. In einem der Dialoge zwischen den beiden Protagonisten richtet Rita an Phil die flapsige Frage: „Woran sterben Sie denn gerade?“

Hinter diesem saloppen Satz verbirgt sich die reine Wahrheit: Jeder von uns, auch jeder Baum und jede Katze, stirbt jeden Tag ein wenig. In dem Moment, in welchem wir uns das bewusst machen, fangen wir an, bewusster zu leben. Manche buddhistischen Meister stellen den Menschen, die sie um Belehrungen bitten, eine einfache Frage:

Glaubst Du an ein Leben nach dem Tod?

Die Meister wissen, dass Menschen, die an ein Weiterleben glauben, eine ganz andere Lebenseinstellung haben. Sie besitzen einen entschiedenen Sinn f√ľr pers√∂nliche Verantwortung und Ethik. Menschen, die nicht an ein Leben danach glauben, machen sich kaum Gedanken √ľber die Konsequenzen ihres Tuns. Schon 1991 sagte der damalige brasilianische Umweltminister J. A. Lutzenberger*):

Die moderne Industriegesellschaft ist eine fanatische Religion. Wir demolieren, vergiften und zerst√∂ren alle Lebenssysteme auf diesem Planeten. Wir zeichnen Schuldscheine, die unsere Kinder nicht werden einl√∂sen k√∂nnen … Wir handeln, als seien wir die letzte Generation auf diesem Planeten.

Von Menschen mit Nahtoderfahrung wird immer wieder berichtet, dass sie nach diesem einschneidenden Erlebnis ihre Einstellung zum Leben radikal ge√§ndert haben. Sie „entdecken, dass das Wichtigste menschliche Beziehungen und Liebe sind und nicht materielle G√ľter … dass alles, was man im Leben tut, gespeichert bleibt“ und „irgendwann doch wieder zum Vorschein kommt“*) – zum Beispiel in der Stunde des Todes.

Der Philosoph und Jesuit Godehard Br√ľntrup ist ein Mensch mit Nahtoderfahrung. Auf n√ľchtern-sachliche, aber sehr spannende Weise¬†setzt er sich mit dem Ph√§nomen auseinander – in einem Vortrag, der als¬†YouTube-Video verf√ľgbar ist.

*) aus: Sogyal Rinpoche, Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben, 1995, S. 23 bzw. 41
Kommentar schreiben
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie den Beitrag kommentieren, werden Ihre Angaben aus dem Formular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und f√ľr den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter. Weiteres k√∂nnen Sie in unseren Datenschutzbestimmungen lesen