Kalenderspr√ľche


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

2019

Archiv: 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019

 
1. Woche
 
Das Geheimnis des Lebens und das Geheimnis des Todes sind verschlossen in zwei Schatullen, von denen jede den Schl√ľssel zum √Ėffnen der anderen enth√§lt.
Mahatma Gandhi
 

 
2. Woche
 
Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie selbst ihnen anerzogen haben.
Marie von Ebner-Eschenbach
 

 
3. Woche
 
Ich sehe einfach nicht ein, etwas zu lernen, was mir keine Freude bereitet.
Albert Einstein
 

 
4. Woche
 
If you obey all the rules, you will miss all the fun.
Katherine Hepburn
 

 
5. Woche
 
Mit einigem Geschick kann man sich aus den Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, eine Treppe bauen.
Robert Lembke
 

 
6. Woche
 
Der Sport ist dazu da, dass man ges√ľnder stirbt, und nicht dazu, dass man l√§nger lebt.
Ludwig Prokop
 

 
7. Woche
 
Erst durch das Lesen lernt man, wieviel man ungelesen lassen kann.
Wilhelm Raabe
 

 
8. Woche
 
Das Gehirn ist eine großartige Sache. Es funktioniert vom Augenblick der Geburt bis zu dem Zeitpunkt, wo Du aufstehst, um eine Rede zu halten.
Mark Twain
 

 
9. Woche
 
Wenn Du immer wieder das tust, was Du immer schon getan hast, dann wirst Du immer wieder das bekommen, was Du immer schon bekommen hast. Wenn Du etwas anderes haben willst, musst Du etwas anderes tun!
Paul Watzlawick
 

 
10. Woche
 
Der Reichtum gleicht dem Seewasser: je mehr man davon trinkt, desto durstiger wird man.
Arthur Schopenhauer
 

 
11. Woche
 
Lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch.
Johann Nestroy
 

 
12. Woche
 
Das F√ľhren einer gro√üen Organisation ist wie das Braten eines kleinen Fisches.
Laotse
 

 
13. Woche
 
Eine gute Schwäche ist besser als eine schlechte Stärke.
Charles Aznavour
 

 
14. Woche
 
Die Ewigkeit dauert lange,
besonders gegen Ende.
Woody Allen
 

 
15. Woche
 
Bejahrte Leute machen zu viele Entw√ľrfe, beraten zu lange, wagen zu wenig, lassen die Sache zu schnell fallen und bringen selten ein Gesch√§ft zu vollem Ertrag.
Francis Bacon
 

 
16. Woche
 
Die Welt, obgleich sehr wunderlich, ist gut genug f√ľr dich und mich.
Wilhelm Busch
 

 
17. Woche
 
Die Schwachen kämpfen nicht. Die Stärkeren kämpfen vielleicht eine Stunde lang. Die noch stärker sind, kämpfen viele Jahre. Aber die Stärksten kämpfen ihr Leben lang. Diese sind unentbehrlich.
Bertolt Brecht
 

 
18. Woche
 
Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.
Matthias Claudius
 

 
19. Woche
 
Man muss sein Gl√ľck teilen, um es zu multiplizieren.
Marie von Ebner-Eschenbach
 

 
20. Woche
 
Die h√∂chste Form des Gl√ľcks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verr√ľcktheit.
Erasmus von Rotterdam
 

 
21. Woche
 
Wer seine Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu erlangen, wird am Ende beides verlieren.
Georg Christoph Lichtenberg